Allergie

Hund auf Schoß Hundeallergie

Auslöser einer Hundeallergie

Wer in der Nähe eines Hundes plötzlich erkältungsartige Symptome bekommt, leidet wahrscheinlich an einer Hundeallergie. Damit zählt diese Allergie zu den sogenannten Tierhaarallergien. Anders als viele denken, reagieren Menschen mit Hundehaarallergie aber nicht auf die Haare der Hunde selbst, sondern auf bestimmte Allergene in der Haut, dem Speichel oder dem Urin der Tiere. Weil die Partikel beispielsweise an den sich lösenden Haaren kleben, gelangen sie als Schwebstoffe in die Raumluft, was bei Hundehaarallergikern dann Symptome auslöst.

Symptome der Hundeallergie

Obwohl theoretisch alle Hunde die gleichen Allergene besitzen, kommen sie dennoch in unterschiedlicher Menge vor. Bei manchen Hunden können Allergiker also Symptome bekommen, bei anderen weniger oder gar keine. Die Symptome bei einer Hundeallergie ähneln die anderer Allergien. Beim Kontakt mit den Allergenen kommt es zur Überreaktion des Immunsystems, die Nase läuft, Augen röten sich, Betroffene bekommen einen Nies-und Hustenreiz oder ein Kratzen im Hals. Bei manchen Menschen treten auch allergische Hautreaktionen auf, die sich als Rötungen und Schwellungen zeigen können.
Anders als bei der Pollenallergie leiden Allergiker das ganze Jahr über an der Allergie. Dadurch kann die Tierhaarallergie auch als erster Anhaltspunkt von einer Pollenallergie abgegrenzt werden. Wer den Verdacht hat, an einer Allergie gegen Hundehaare zu leiden, sollte immer einen Arzt aufsuchen. Dieser kann mit Testverfahren herausfinden, ob wirklich eine Hundeallergei vorliegt.

Abhilfe bei Allergiesymptomen

Wer an einer Hundehaarallergie leidet, kann sich mit ein paar Tricks zumindest Abhilfe schaffen und die Symptome lindern:
• Nasenspülungen beruhigen die gereizten Atemwege
• Regelmäßiges Lüften trägt Allergene nach draußen und verbessert die Luftqualität
• Luftreiniger, wie der DAHLE nanoCLEAN befreien die Luft von Allergieauslösern

Gesund durch den Winter Tee und Buch Entspannung und Gesundheit im Winter

Gesund durch den Winter – Tipps für die kalten Tage

Kalte Luft, Regentage, warme Heizungsluft – im Winter beginnt wieder die Erkältungszeit. Die Nase kribbelt und läuft, Kopf und Glieder schmerzen, man fühlt sich schlapp. Damit es so weit erst gar nicht kommt, benötigt das Immunsystem im Winter ein wenig Hilfe. Auf ein gesundes Raumklima sollte man im Winter besonders achten. Denn Grippeviren lieben die trockene Luft, die im Winter durch das Heizen daheim und im Büro entsteht. Neben guter Luft gibt es weitere Dinge, die dabei helfen, gesund durch den Winter zu kommen. 

Mehr Lesen
Hausstauballergie

5 Tipps zur Linderung von Hausstauballergie

Hausstaubmilbenallergie, auch Hausstauballergie genannt, ist eine Allergie gegen Milben. Milbenallergene sind vor allem im Kot der Milbe enthalten. Nachdem die Kotbällchen der Milben ausgetrocknet sind, zerfallen sie und verbinden sich mit Hausstaubpartikeln. Dadurch entsteht allergenhaltiger Staub, der durch Bewegung aufgewirbelt wird und durch die Atemluft eingeatmet wird. Eine allergische Reaktion kann die Folge sein. Symptome sind Juckreiz, Niesen, Schnupfen bis hin zu Atemnot oder Asthma. Dadurch ähneln die Allergiesymptome, die einer Allergie gegen Pollen. Was können Hausstaubmilbenallergiker gegen die Symptome tun?

Mehr Lesen
Home Office Laserdrucker Feinstaub

Gesund im Home Office – Tipps gegen Feinstaub

Kopiergeräte, Drucker und Aktenvernichter – im Home Office nimmt die Belastung durch Feinstaubpartikel zu. Insbesondere Laserdrucker, stoßen besonders viele Feinstaubpartikel aus. Und sie werden auch im Hausgebrauch immer beliebter.

Wo kommen die Partikel aus Laserdruckern her?

  • Sie sind Nebenprodukte, die beim Drucken entstehen
  • Sie kommen direkt aus der Kartusche, die den Toner enthält
Mehr Lesen
Ambrosia wächst auch an Waldrändern

Experteninterview über die Allergiepflanze Ambrosia

Die Ambrosiapflanze gilt als besonders gefährliche Allergiepflanzen, weil sie besonders viele Pollen mit großem allergischen Potenzial besitzt. Sie wächst unscheinbar an Wegesrändern, Wiesen, Gärten und Straßen und Wir haben mit dem Geobotaniker und Umweltplaner Johannes Mazomeit über die Pflanze gesprochen, die unscheinbar an Wegesrändern, Straßen, auf Wiesen und in unseren Gärten wächst.

Mehr Lesen
Zimmerpflanzen für bessere Raumluft

5 Zimmerpflanzen für bessere Atemluft

Möbel, Bodenbeläge, Farben, Lacke, Tapeten, Laserdrucker und Reinigungsmittel sind nur ein paar der alltäglichen Produkte, die in unserem Umfeld die Luft verschmutzen. Sie sorgen dafür, dass auch in Innenräumen – bei uns zu Hause, in Büros und Schulen – Luftverschmutzung vorkommt, die unserer Gesundheit schaden. Die Belastung an schädlichen Feinstaubverbindungen ist in Räumen meist sogar noch höher als draußen. Mit Pflanzen können diese Verbindungen aus der Luft gefiltert werden. Grüne Mitbewohner sehen also nicht nur gut aus, sondern tragen auch dazu bei, dass wir gesünder leben können. 

Mehr Lesen
Hyposensibilisierung bei Allergien

Hyposensibilisierung bei Allergien

Sommerzeit ist Pollenzeit. Doch schon bald steht der Herbst vor der Tür – die beste Zeit für eine Hyposensibilisierung. Hypo was? Hyposensibilisierung bezeichnet eine Therapieform zur langfristigen Behandlung von Überreaktionen des Immunsystems – diese sind typisch für Allergien. Sie kann die Beschwerden langfristig lindern oder sogar ganz verschwinden lassen. Für Allergiker, die den ganzen Sommer über Probleme haben, klingt das wie ein Traum. Endlich wieder tief durchatmen und den Sommer im Freien genießen. Die wichtigsten Informationen zur Hyposensibilisierung!

Mehr Lesen
Allergien bei Kindern

Allergien bei Kindern

Augenjucken, Naselaufen, Niesen?

Wenn Kinder das ganze Jahr über Erkältungssymptome zeigen, könnte vielleicht eine Allergie dahinterstecken. Denn Allergien zählen zu den häufigsten chronischen Erkrankungen, die bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Ärzte berichten, dass schon Kinder im Alter von drei Jahren zu ihren Patienten zählen und beispielsweise wegen Pollenallergie behandelt werden müssen. Um eine Allergie zu entwickeln, muss der Körper ein bis zwei Jahre mit Allergenen in Kontakt gekommen sein. Deshalb entstehen Allergien bei Kindern erst nach den ersten beiden Lebensjahren.

Mehr Lesen